Stammtisch vom 9. Mai 2019

09.05.2019
Sechs Menschen im Ausstellungsbereich. Sie sitzen einander zugewandt. Eine junge Frau mit Kopftuch sitzt im Rollstuhl. Sie spricht lächelt. Hinter ihr steht eine Gebärdensprachdolmetscherin und übersetzt. In der Bildmitte ein leerer Rollstuhl.
Ein Rollstuhl und seine Geschichte: Frau Tambunan berichtet von einer weiten Reise. Foto: Falk Wenzel

Auch zu unserem 3. Stammtisch haben wir interessante Gespräche geführt. Und wieder haben wir viel darüber erfahren, wie man in Halle mit eine Behinderung lebt oder früher gelebt hat. Welche Geschichten und welche Dinge wurden vorgestellt? Hier einige Beispiele.

  • Ein Rollstuhl und die Geschichte: Eine junge Frau aus Indonesien möchte in Halle studieren. Für die weite Reise hat sie sich einen neuen Rollstuhl gekauft. Er ist leicht und passt in das Flugzeug.
    Aber in Halle kommt sie nur mit Mühe voran. Sie sagt „Bio-Chemie ist schwer, weil ich in die Häuser des Instituts so schlecht hineinkomme.“
    Der Rollstuhl begleitete sie das erste Jahr im Studium.
  • Ein Maulwurf aus Ton und die Geschichte: Der Maulwurf und sein Hügel sind ein Pokal. Er steht für den Inklusionspreis „Mosaik“. Den Pokal hat eine Fernsehsendung vom MDR bekommen, die sich für Menschen mit Beeinträchtigungen einsetzt.
    Die Sendung heißt „Selbstbestimmt“. Eine Moderatorin der Sendung hat den Pokal mitgebracht. Sie hat in ihrer Sendung mit vielen berühmten Menschen gesprochen. Da sie selbst blind ist, hatte sie dafür Fragen in Punktschrift vorbereitet.
Hände halten einen Pokal. Es ist ein Maulwurf mit Brille, der aus einem goldenen Hügel hinausschaut. Er hält einen roten Mosaikstein in seinen Vorderpfoten.
Ein Pokal und seine Geschichte: Der Inklusionspreis „Mosaik“ wird vom „Mit Handicap leben“ e. V. verliehen. Foto: Falk Wenzel
  • Ein Architekt setzte sich dafür ein, dass in einem Jugendklub eine Toilette für Rollstuhlfahrer gibt. Das war, als es die DDR noch gab. Heute kämpft er immer noch dafür, dass Gebäude behindertengerecht gebaut werden. Er sagte: „Was nützt ein Gesetz, wenn sich niemand darum kümmert, dass es eingehalten wird?“

Langsam füllen sich die Vitrinen auf der Plattform mit den mitgebrachten Dingen. Wir sammeln weiter und freuen uns auf alle, die mitmachen!

Auch neue Gesichter sind uns immer willkommen.
Bringen Sie also gern noch jemand mit!